Inhalt anspringen
Ähnliche Inhalte
Suche

Fonds zur interimsweisen Finanzierung der Quartiersarbeit

Ziel des Fonds ist es zu einer Verstetigung der Arbeit in den Quartieren beizutragen und dauerhafte Unterstützungsstrukturen für die Bewohnerschaft aufzubauen

Worum geht es?

In Bottrop gibt es eine Vielzahl an Quartiersprojekten um den Herausforderungen in den Quartieren zu begegnen und die zahlreichen Bevölkerungsgruppen als Anlaufstellen dienen. Neben Quartiersbüros sind viele weitere Beratungsstellen, Vereine und Träger mit Angeboten für die Bewohnerschaft in den Bottroper Quartieren tätig. Die Förderung dieser Angebote ist häufig projektbezogen und zeitlich befristet, zudem mussten viele Angebote aufgrund der Corona-Pandemie heruntergefahren werden. Hier setzt die Neuausrichtung des Fonds zur Förderung der interimsweisen Finanzierung der Quartiersarbeit an.

Ziel des Fonds ist es zu einer Verstetigung der Arbeit in den Quartieren beizutragen und dauerhafte Unterstützungsstrukturen für die Bewohnerschaft aufzubauen. Die Förderung ist dabei sowohl als Zwischenfinanzierungsmöglichkeit für Quartiersbüros bei zeitlich versetzter Anschlussfinanzierung („Überbrückungshilfe“) als auch als Projekt-Förderung zur (Wieder-) Aufnahme von regelmäßigen Angeboten nach der Corona-Pause („Anschubfinanzierung“). Für Anträge aus dem Bereich „Überbrückungshilfe“ besteht kein maximaler Fördersatz, der Maximalbetrag für „Anschubfinanzierungen“ beträgt 3.000 €. Es sind sowohl Personal-, als auch Sach- und Mietkosten förderfähig. Die Bagatellgrenze je Förderantrag wird jeweils auf 1.000 € festgesetzt.

Was ist bei einem Antrag zu beachten?

Die Geschäftsführung berät bei der Antragstellung. Über die Anträge entscheidet ein Entscheidungsgremium welches aus je einem von der Dienststellenleitung benannten Vertreter des Sozialamtes, des Jugendamtes sowie des Referates Migration besteht.

Die Entscheidung des Entscheidungsgremiums über die Gewährung von Mitteln richtet sich nach folgenden Kriterien:

  • Die Beantragung erfolgt durch einen freien Träger der Jugendhilfe, einen Wohlfahrtsverband oder einen Verein oder Verband, der sich im Bereich Quartiersentwicklung und Nachbarschaftshilfe engagiert. Eine Förderung von Einzelpersonen ist nicht möglich.
  • Eine an die interimsweise Finanzierung anknüpfende Anschlussfinanzierung ist bereits beantragt oder in Aussicht gestellt oder die Weiterführung wird durch andere Strukturen perspektivisch ermöglicht.
  • Es besteht noch kein vergleichbares Angebot im vorgesehenen Quartier oder es handelt sich um ein Angebot, dass nach der Corona-Pause wieder anläuft.
  • Die im Antragsformular hinterlegten Kriterien werden berücksichtigt.
  • Die Nachvollziehbarkeit der Angaben kann durch evtl. Nachweise belegt werden (z.B. Sachberichte, Evaluationen der bisherigen Arbeit)
  • Die beantragten Mittel werden zielführend begründet und aus den Inhalten abgeleitet dargestellt.
  • Das Angebot trägt zur Erreichung der Ziele der Vision 2030 + bei (z.B. „Anlaufstellen für alle Bewohner*innen schaffen“).

Downloads zur Beantragung von Fördergeldern

Kontakt

Lena Spörl

mehr Informationen

Hinweise zur Erreichbarkeit

ZOB Berliner Platz

Kontakt

Tel.: 02041 703266
E-Mail-Adresse: lena.spoerlbottropde
Raum 110

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.

Datenschutz