Inhalt anspringen

Datenschutz

Widerruf der Datenerfassung durch die Web-Statistik "Piwik"

Bedingungen für den Empfang von E-Mails bei der Stadt Bottrop

Der elektronische Zugang (die Übermittlung elektronischer Dokumente) für eine rechtsverbindliche elektronische Kommunikation im Sinne des § 3a Verwaltungsverfahrensgesetz NRW zur Stadtverwaltung Bottrop ist eröffnet.

Bitte beachten Sie hierzu nachfolgende technische Rahmenbedingungen:

Mitteilungen und Anlagendokumente, die eine eigenhändige Unterschrift voraussetzen bzw. Rechtsfristen in Gang setzen, müssen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur gemäß Artikel 3 Nr. 12 eIDAS-Verordnung versehen sein.

Für die Übersendung stehen Ihnen hier sowohl die „Virtuelle Poststelle (VPS)“ als auch der Dienst „De-Mail“ als sichere Übertragungswege zur Verfügung.


Virtuelle Poststelle (VPS)

Die Virtuelle Poststelle erreichen Sie über folgende E-Mail-Adresse:

mailvps.bottropde

Bitte versenden Sie das qualifiziert signierte Dokument mit einer "abgesetzten" Signatur, d.h. das Dokument und der PKCS7-Hashwert sind zwei voneinander getrennte Dateianhänge.

Zur Sicherung der Vertraulichkeit Ihrer Mitteilungen können Sie verschlüsselte Nachrichten senden. Folgende Verschlüsselungsverfahren werden unterstützt:

S/MIME

Für die Verschlüsselung benötigen Sie den "Öffentlichen Schlüssel" der Stadt Bottrop. Dieser steht unter folgendem Link zum Download bereit:


© Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI)

De-Mail

Zusätzlich steht zur elektronischen Kommunikation der Dienst "De-Mail" zur Verfügung.

Die "De-Mail-Adresse" lautet:

mailbottrop.de-mailde

Für die Nutzung des Dienstes „De-Mail“ benötigen Sie eine eigene persönliche De-Mail-Adresse mit hohem Authentisierungsniveau.

Beachten Sie bitte, dass bei der Übertragung die Schriftform nur dann gewahrt ist, wenn der Versand mit der Versandoption "Absenderbestätigte De-Mail" erfolgt (§ 5 Abs. 5 De-Mail-G)

De-Mails werden auf dem Übertragungsweg verschlüsselt und sind so vor unberechtigtem Mitlesen und vor Manipulation ausreichend geschützt. Daher bietet die Verwaltung für De-Mail keine zusätzliche Verschlüsselungsmethode an.

Sowohl für die Virtuelle Poststelle als auch für den Dienst „De-Mail“ gilt, dass eingescannte und ursprünglich auf Papier vorhandene Dokumente lediglich Kopien darstellen und nicht das unter Umständen erforderliche Einsenden der Originalunterlagen ersetzen.


"Einfache" E-Mail

Darüber hinaus finden Sie im städtischen Internetangebot weitere E-Mail-Adressen einzelner Dienststellen oder Personen, an die sie unverschlüsselte E-Mails und nicht qualifiziert signierte Dokumente senden können. Diese E-Mails erfüllen keinerlei gesetzlich vorgesehene Formerfordernisse. Weiterhin kann nicht ausgeschlossen werden, dass „einfache“ E-Mails unbefugt und unbemerkt mitgelesen und verwendet werden.

Möchten Sie E-Mails mit Dateianhängen an die Stadt Bottrop versenden, so beachten Sie bitte, dass die Verwaltung nicht alle auf dem Markt gängigen Dateiformate und Anwendungen unterstützen kann.

Folgende Dateiformate können problemlos verarbeitet werden:

  • Microsoft Word (.docx)
  • Microsoft Excel (.xlsx)
  • Microsoft Powerpoint (.pptx)
  • Textdateien im ASCII-Format (.txt)
  • Adobe Acrobat (.pdf)
  • Grafik/Bild Format (.jpg)

Verwenden Sie abweichende Dateiformate, kann Ihre E-Mail nicht bearbeitet werden.

Sofern eine E-Mail nicht bearbeitet werden kann, werden Sie durch den Empfänger darüber informiert. Computerviren, allgemeine technische Probleme oder das Abweichen von den vorstehenden technischen Rahmenbedingungen können die Ursache dafür sein, dass eine E-Mail nicht verarbeitet werden kann.

Diese Hinweise gelten nur für die Kommunikation mit der Stadt Bottrop und gelten nicht für Verweise auf Angebote von Dritten, wie z.B. anderen Behörden.

${html.arvedui.search.moreLikeThis.label}
${html.arvedui.search.form.label}