Inhalt anspringen

2019/054 - Melderegisterauskünfte

Amtliche Bekanntmachungen der Stadt Bottrop

Widerspruchsrechte
bei der Erteilung von Melderegisterauskünften und Datenübermittlungen

Unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Regelungen werden von der Stadt Bottrop als Meldebehörde Melderegisterauskünfte und Datenübermittlungen über personenbezogene Daten aus dem Melderegister erteilt bzw. durchgeführt.

Rechtsgrundlagen hierfür sind verschiedene Regelungen des Bundesmeldegesetzes, die dazugehörigen Bundes- und Landesverordnungen, das Meldegesetz NRW sowie weitere Spezialgesetze.

Für einen Teil dieser gesetzlich vorgesehenen Melderegisterauskünfte bzw. Datenübermittlungen besteht die Möglichkeit, Widerspruch einzulegen. Ein etwaiger Widerspruch bleibt dann bis zu dessen Widerruf im Melderegister der Stadt Bottrop gespeichert, sofern keine gesetzlichen Löschfristen bestehen.

Hiermit werden Sie über Ihre bestehenden Widerspruchsrechte bei folgenden Melderegisterauskünften bzw. Datenübermittlungen informiert:

1.  Melderegisterauskünfte/Datenübermittlungen an Parteien, Wählergruppen und
     andere Träger von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen und
     Abstimmungen auf staatlicher und kommunaler Ebene in den sechs der Wahl
     oder Abstimmung vorangehenden Monaten.

     Hierzu gehören auch Abstimmungen im Zusammenhang mit Volksbegehren,
     Volksentscheiden sowie Bürgerentscheiden.

     Rechtsgrundlagen:
     § 50 Abs. 1 und 5 des Bundesmeldegesetzes (BMG) sowie § 8 des
     Meldegesetzes Nordrhein-Westfalen (MG NRW)

     Hinweise:
     Der Widerspruch kann nur bei der Meldebehörde eingelegt werden,
     bei der der alleinige Wohnsitz oder der Hauptwohnsitz (bei mehreren Wohnungen)
     besteht.

2.  Melderegisterauskünfte/Datenübermittlungen an Mandatsträger, Presse oder
     Rundfunk über Alters- oder Ehejubiläen

     Rechtsgrundlage:
     § 50 Abs. 2 und 5 BMG

     Hinweise:
     Der Widerspruch gilt im Hinblick auf Ehejubiläen auch für den anderen
     Ehegatten/Lebenspartner und ist bei allen Meldebehörden einzulegen, in deren 
     Zuständigkeitsbereich Sie mit einer Wohnung (bei mehreren Wohnungen) gemeldet
     sind.

     Bei der Weitergabe der Daten an Presse oder Rundfunk kann nicht ausgeschlossen
     werden, dass von dort auch eine Veröffentlichung im Internet erfolgt.

3.  Melderegisterauskünfte/Datenübermittlungen an Adressbuchverlage zur Herstellung
    von Adressenverzeichnissen in Buchform.

     Rechtsgrundlage:
     § 50 Abs. 3 und 5 BMG

     Hinweise:
     Der Widerspruch ist bei allen Meldebehörden einzulegen, in deren Zuständig-
     keitsbereich Sie mit einer Wohnung (bei mehreren Wohnungen) gemeldet sind.

4.  Datenübermittlungen an das Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr.
     Die Datenübermittlung erfolgt bis 31.3. eines Jahres über Personen, die im
     nächsten Jahr volljährig werden und die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen.

     Rechtsgrundlagen:
     § 58 c Abs. 1 des Soldatengesetzes (SG) i. V. m. § 36 Abs. 2 BMG

     Hinweise:
     Der Widerspruch kann nur bei der Meldebehörde eingelegt werden, bei der der
     alleinige Wohnsitz oder der Hauptwohnsitz (bei mehreren Wohnungen) besteht.

     Ein etwaiger Widerspruch wird mit Vollendung des 18. Lebensjahres automatisch
     gelöscht.

5.  Datenübermittlungen von Familienangehörigen an öffentlich-rechtliche Religions-
     gesellschaften, sofern sie nicht derselben oder keiner öffentlich-rechtlichen
     Religionsgesellschaft angehören.

     Familienangehörige sind der Ehegatte oder Lebenspartner, minderjährige Kinder
     und die Eltern von minderjährigen Kindern. Das Widerspruchsrecht gilt nicht,
     sofern die Daten für Zwecke des Steuererhebungsrechts der jeweiligen
     öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft übermittelt werden.

     Rechtsgrundlage:
     § 42 Abs. 1 bis 3 BMG

     Hinweise:
     Der Widerspruch kann nur bei der Meldebehörde eingelegt werden, bei der der
     alleinige Wohnsitz oder der Hauptwohnsitz (bei mehreren Wohnungen) besteht.

Form des Widerspruchs

Widersprüche sind formlos an das Bürgerbüro Bottrop, Ernst-Wilczok-Platz 1, 46236 Bottrop oder an das Bürgerbüro Kirchhellen, Kirchhellener Ring 84 – 86, 46244 Bottrop zu richten bzw. können dort bei persönlicher Vorsprache aufgenommen werden.

Ein entsprechendes Formular mit Erläuterungen steht auch im Internet unter:
http://www.bottrop.de/vv/downloads/BMG_Antrag_Widerruf-1.pdf

unter der Rubrik „Downloads / Links“ zur Verfügung.

Die öffentliche Bekanntmachung steht auch im Internet unter:
http://www.bottrop.de/rathaus/bekanntmachungen/index.php zur Verfügung.

Bottrop, 04.09.2019

Tischler
Oberbürgermeister

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.

Datenschutz