Inhalt anspringen

Jugendliche gehen für ihre Stadt in den Austausch

Um ein Zeichen für den europäischen Zusammenhalt zu setzten, haben sich über 30 Schülerinnen und Schüler aus dem In- und Ausland zusammengetan um die Europa-Flagge am Tetraeder nachzustellen.

© Stadt BottropAls Zeichen für den europäischen Zusammenhalt: über 30 Schülerinnen und Schüler aus dem In- und Ausland stellen die Europa-Flagge nach.

Und dass Zusammenhalt funktioniert, zeigen sie in einem gemeinsamen Projekt: SportTown. Ein Projekt, um Brachflächen oder mindergenutzte Flächen in Orte für Sport und Freizeit zu verwandeln. Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus Ungarn, der Slowakei, Polen und Slowenien planen Jugendliche aus Bottrop in Workshops, wie sie diese Ziele in ihren Städten umsetzten können.

Im Anschluss gehen die Jugendlichen in den Austausch und erfahren, was die anderen Jugendlichen in ihren Heimatstädten Veszprem, Nitra, Tanow und Ptuj umsetzten möchten. „Ich freue mich den anderen Schülern meine Heimat zu zeigen und gleichzeitig deren Städte kennenzulernen“, sagt Alina Muth, Schülerin der Willy-Brandt-Gesamtschule. Die 17-Jährige war im April in Veszprém in Ungarn: „Dort gibt es ebenfalls Orte, wie in Bottrop, die Interessanter gemacht werden können.“

© Stadt BottropNeben Bottrop kommen die Schülerinnen und Schüler aus Ungarn, der Slowakei, Polen und Slowenien.

„Dafür werden geeignete Flächen identifiziert, Bedarfe geklärt und Ideen entwickelt“, erklärt Projektleiterin Dorothee Lauter. Gleichzeitig werden den Jugendlichen Präsentations-, Kommunikations- und Sprachfähigkeiten vermittelt. Ein Grund für Thomas Ruzicka aus der Slowakei an dem Projekt teilzunehmen: „Ich beteilige mich gerne an Stadtentwicklungsprojekten und setze mich für meine Altersgruppe ein“, sagt der 18-Jährige.

Nach dem Besuch des Tetraeders und einer Stadtralley ging es mit dem Rad durch Bottrop: vom Batenbrock Park zum Proper III Gelände. Für diese beiden Flächen haben die Jugendlichen zu den Themen "Gestaltung", "Freizeitangebote" und "Partizipation" Ideen gesammelt und der Gruppe präsentiert. Herausgekommen sind viele kreative, aber auch innovative Ideen, die die Plätze für ihre Zielgruppe interessanter machen sollen.

Das Projekt ist ein von der EU gefördertes Kooperationsprojekt, das von Bottrops ungarischer Partnerstadt Veszprem initiiert wurde. Begleitet wird das Projekt vom Zukunftsstadt-Team der Koordinierungsstelle Integrierte Stadtentwicklung.

 

${html.arvedui.search.moreLikeThis.label}
${html.arvedui.search.form.label}

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.

Datenschutz