Inhalt anspringen

Ökoprofit

Betriebswirtschaft und Umweltschutz können auf einen Nenner gebracht werden. Zertifizierung für teilnehmende Betriebe definiert Qualitätsstandard.

© B.A.U.M. Consult

Ökoprofit ist ein Beratungsprojekt für Produktions- und Dienstleistungsunternehmen. Hauptbotschaft ist, dass sich Ökologie für das eigene Unternehmen auszahlt. Das Projekt wurde in Graz konzipiert und erfolgreich in München und weiteren deutschen Städten durchgeführt. Gefördert durch die Landesregierung NRW führt die Stadt Bottrop dieses Projekt mit dem Umweltberatungsunternehmen B.A.U.M. Consult GmbH aus Hamm durch. Angesprochen sind dabei nicht nur große, sondern auch mittlere und kleine Unternehmen, die mindestens 20 Mitarbeiter beschäftigen. Die teilnehmenden Unternehmen ergreifen gezielt betriebliche Maßnahmen, die einerseits die Umwelt nachhaltig entlasten und andererseits merklich die eigenen Betriebskosten senken. Eine einjährige Beratungsphase ermittelt, was im eigenen Betrieb getan werden kann und welche Möglichkeit es für den Einsatz von ökologisch sinnvollen Techniken und Verfahren es gibt. Die Beratung erfolgt sowohl vor Ort im Betrieb, als auch in themenspezifischen Workshops, die sich um Inhalte wie Energiereduzierung, Abfallvermeidung, Ressourcenschutz und Arbeitsicherheit drehen. Betriebe, die an Ökoprofit teilnehmen, werden zusätzlich auch noch mit einem Siegel ausgezeichnet. Diese Zertifizierung weist den Qualitätsstandard des Unternehmens in Hinblick auf nachhaltiges Wirtschaften aus.


Neue Staffel von Ökoprofit gestartet

Nach intensiver Vorbereitung wurde am 18. Februar 2014 im Innovationszentrum Wiesenbusch in Gladbeck das zweite gemeinsame Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne gestartet. Nachdem das Projekt in den vergangenen Jahren bereits in Bottrop sehr erfolgreich war, hat sich die Stadt in diesem Jahr zum zweiten Mal einem interkommunalen Gemeinschaftsprojekt angeschlossen.

© Stadt BottropTeilnehmer der vier Städte.

Im vergangenen Projektjahr hatten sich 17 Unternehmen aus Bottrop und den Nachbarstädten erfolgreich beteiligt. Mit mehr als 100 erfolgreich umgesetzten Maßnahmen für mehr Umweltschutz wurden jährliche Einsparungen von insgesamt 416.000 Euro in den Betrieben erreicht. Dabei konnten der Energieverbrauch um 2,6 Millionen Kilowattstunden und der CO2-Ausstoß um 1.300 Tonnen pro Jahr reduziert werden. Weiterhin wurden circa 73 Tonnen Abfall und 5.200 Kubikmeter Abwasser pro Jahr vermieden.

Stellvertretend für alle Nachbarstädte gab Gladbecks Bürgermeister Ulrich Roland den Startschuss. Mit dem jetzigen auf ein Jahr angelegten Beratungsprogramm unterstützen die vier Städte aktiv ortsansässige Firmen beim betrieblichen Umweltschutz. Bei Ökoprofit erarbeiten die Unternehmen praxisnahe Maßnahmen, mit denen die Umwelt entlastet und gleichzeitig die Betriebskosten gesenkt werden.

Ökoprofit bedeutet "ökologisches Projekt für integrierte Umwelttechnik" und stammt ursprünglich aus Graz. In Deutschland haben bisher mehr als 2.000 Unternehmen unterschiedlichster Branchen und Größen teilgenommen. Aus den vier Städten beteiligen sich in dieser Projektperiode insgesamt 13 Unternehmen. Im Anschluss an die Auftaktveranstaltung beginnen die Unternehmen im Rahmen von acht Workshops mit der Arbeit. Schwerpunkte sind hierbei die Bereiche Energie, Wasser, Abfall, Stoffstromanalysen und Gefahrstoffe. Begleitend zu den Workshops werden die Betriebe von Mitarbeitern der Firma B.A.U.M. Consult GmbH vor Ort unternehmensspezifisch bei der Datenerhebung und -analyse und der Erstellung eines Maßnahmeprogramms angeleitet und beraten.

Folgende Unternehmen nehmen an der neuen Staffel teil:

Bottrop
Stadt Bottrop, Fachbereich Umwelt und Grün (68), Grünflächenmanagement
AStrans Waggon-Service GmbH
AWO-Kindertageseinrichtung Sonne, Mond und Sterne

Gladbeck
Ed. Züblin AG
Innovationszentrum Wiesenbusch
Zentraler Betriebshof Gladbeck (Standort: Wilhelmstraße)
Waldorfschulverein Emscher-Lippe e.V. (Freie Waldorfschule Gladbeck)

Gelsenkirchen
Hese Maschinenfabrik GmbH
Arbeiterwohlfahrt – Unterbezirk Gelsenkirchen/Bottrop
Volkshochschule Gelsenkirchen
TRW Automotive GmbH

Herne
Blömeke Druck SRS GmbH
Stadtwerke Herne AG
Evangelisches Krankenhaus gGmbH

© Stadt BottropAuszeichnung des Knappschaftskrankenhauses bei der vorhergehenden Staffel.

Die Workshops und Beratungen werden sich über einen Zeitraum von circa zehn Monaten erstrecken. Am Ende stehen neben der Reduzierung von Kosten und Umweltentlastungen eine Auszeichnung der teilnehmenden Betriebe. Voraussetzung ist, dass neben die Pflichtaufgaben erledigt und die umweltrechtlichen Anforderungen erfüllt werden. Dies soll im Rahmen eines Rechtschecks mit dem Berater vor Ort unternehmensspezifisch geklärt werden.

Dass eine Zusammenarbeit sehr erfolgreich sein kann, hat das Knappschaftskrankenhaus Bottrop bewiesen. Nach den Jahren 2004, 2007 und 2010 wurde die "Ökoprofit"-Auszeichnung dem Haus jetzt bereits zum vierten Mal verliehen, nachdem es im letzten Jahr erfolgreich teilgenommen hatte.

Ökoprofit wird von den vier Städten sowie dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW finanziell unterstützt.

Sechste Staffel "Ökoprofit" erfolgreich beendet


Am Mittwoch, 28. Januar 2015, fand im Atrium des Hans-Sachs-Hauses in Gelsenkirchen die Abschlussveranstaltung für das interkommunale Projekt "Ökoprofit" statt. Beteiligt waren die vier Städte Gelsenkirchen, Gladbeck, Herne sowie Bottrop. Zwölf Unternehmen aus den vier Städten haben erstmalig das Siegel "Ökoprofit - Betrieb" erworben.

© Stadt BottropVon links nach rechts: Philipp Schmirler, Max Schmirler (ASTrans Waggon-Service), Bürgermeister Klaus Strehl, Gabriele Müller-Pozorski, Birgit Grund (beide AWO- Gelsenkirchen/Bottrop), Dr. Stefan Große-Allermann (B.A.U.M. Consult), Christoph Miserre, Guido Fockenberg und Klaus Arentz (alle drei vom Fachbereich Umwelt und Grün).

Ein Jahr lang wurden sie intensiv beraten, haben ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informiert und gemeinsam über Maßnahmen diskutiert. Die Betriebe haben in verschiedenen Workshops zudem viel voneinander gelernt. Künftig entlasten diese Unternehmen die Umwelt, indem sie ihren Wasser- und Stromverbrauch reduzieren oder ihre Abfallmenge verringern. Dadurch sparen sie Kosten, steigern die Wirtschaftlichkeit ihres Unternehmens, stärken die Wettbewerbspositionen und sichern zudem Arbeitsplätze. „Ökoprofit" will den Nutzen für die Umwelt mit dem Nutzen für Unternehmen vereinen.

Dass die Unternehmen durch dieses Engagement nicht nur etwas für den Umweltschutz, sondern letztlich auch für ihre Betriebskasse leisten, wurde bei der Veranstaltung an praktischen Beispielen dargestellt.

Das Unternehmen ASTrans Waggon-Service aus Bottrop wechselt einen Luftkompressor mit Dieselverbrauch durch einen Strombetriebenen aus. Außerdem soll die Abwärme einiger Anlagen zum Heizen von Wasser verwendet werden.
Auch zwei Awo-Kindertagesstätten aus Bottrop beteiligen sich an dem Projekt. Um den Heizkostenverbrauch zu senken, ersetzt in der Kita „Sonne, Mond und Sterne" eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage die veraltete Heizungsanlage.
Das Familienzentrum „Bunte Welt" lässt die Heizungsrohre isolieren und die Nachtabsenkung korrigieren. Den Energieverbrauch der Beleuchtungsanlagen verbessern die Einrichtungen, indem Leuchtstoffröhren ersetzt werden.
Auch der Betriebshof des Fachbereichs Umwelt und Grün der Stadt Bottrop nahm an Ökoprofit teil, hier wird die Umstellung von Arbeitsgeräten auf Akkubasis durchgeführt. Außerdem gab es Fahrerschulungen, um eine Routenoptimierung zu erzielen und den Spritverbrauch zu senken.

Die zwölf Teilnehmer aus dem jetzt abgeschlossenen sechsten Projektdurchgang steuern ca. 377.000 Euro an jährlichen Einsparungen zur Gesamtbilanz (5,8 Mio Euro) dazu. „Ökoprofit" ist ein Kooperationsprojekt mit vielen Beteiligten. Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen hat das Projekt finanziell gefördert. Auch im Interesse des Wirtschaftsstandortes der vier Städte und der Wirtschaftskraft der Betriebe soll das gute Beispiel der „Ökoprofit"- Unternehmen Schule machen. Gewünscht wird, dass sich weitere Betriebe im Rahmen von „Ökoprofit" engagierten – zum eigenen Gewinn sowie zum Nutzen der Region.

Auch im Jahre 2015 soll es eine Neuauflage des Projektes Ökoprofit Interkommunal geben. Für interessierte Firmen in Bottrop stehen bei der Stadtverwaltung zwei Ansprechpartner für Beratungen zur Verfügung.

Ansprechpartner

Für weitere Informationen stehen im Fachbereich Umwelt und Grün Rainer Jesenek und in der Wirtschaftsförderung Peter Kauhausen zur Verfügung:

Weitere Infos im Internet:

${html.arvedui.search.moreLikeThis.label}
${html.arvedui.search.form.label}