Inhalt anspringen
© Bild von Tim Hill auf Pixabay

Massensterben der Hummeln

Jedes Jahr im späten Sommer werden vielen toten Hummeln besonders unter Linden beobachtet. Wie kommt es dazu?

Lange wurde nach der Ursache für das Massensterben der Hummeln gesucht und letztendlich auch die Antwort gefunden: Die Hummeln finden keine Nahrung mehr und verhungern.

Im späten Sommer (Juli und August) gibt es ein Nektardefizit, also einen Mangel an ausreichend Nektarblüten. Die Silberlinde blüht zu dieser Zeit meist noch, wodurch Hummeln teils lange Strecken auf sich nehmen um hier noch Nektar und Pollen zu erhalten. Doch das Nektar- und Pollenangebot der Silberlinde reicht nicht, um alle Hummeln zu versorgen. So sorgen der lange Weg und das zunehmend geringer werdende Nahrungsangebot für eine Entkräftung der Hummel, welche diese nicht mehr ausgleichen kann.


Hummeln sind besonders effiziente Bestäuber und leisten damit einen wichtigen Beitrag in der Natur. 
Ihr Schutz ist wichtig für das Ökosystem und für den Menschen.


Wie können Sie langfristig helfen?

  • Verbessern Sie das Nahrungsangebot der Hummel, indem Sie Ihren Garten, Balkon oder auch Fensterblumenkästen mit nektar- und pollenreichen Blumen versehen. Bitte verwenden Sie gezielt Pflanzen, die zu unterschiedlichen Zeiten blühen. Hummeln gelten als bequem und sind dankbar, wenn Sie über einen längeren Zeitraum Nahrung an einem Ort finden. Zusätzlich können auch Sie sich lange an der Blütenpracht erfreuen.
    Eine Auflistung geeigneter spät blühender Stauden finden Sie auf der unten angegebenen Seite des NABU.
  • Auch Hummelkästen, Hummelnisthilfen oder naturbelassene Ecken im Garten können deutlich helfen. So können diese den Hummeln als Unterschlupf dienen und so die Distanz zur Nahrungsquelle verringern.
  • Im Hummelschutz dürfen Sie Ihren Rasen ausdrücklich weniger mähen. Lässt man zum Beispiel den Weißklee zur Blüte kommen, kann auch dieser der Hummel Nahrung darreichen.

Wie können Sie einer entkräfteten Hummel helfen?

  • Vermischen Sie lauwarmes Wasser mit Zucker um eine Zuckerlösung zu erhalten.
    Bieten Sie der Hummel das Zuckerwasser auf einem kleinen Löffel an oder träufeln Sie ein paar Tropfen vor sie.
© Bild von FotoRieth auf Pixabay


Kontakt:

Sonja Kruscha

mehr Informationen

Anschrift

Verwaltungsgebäude Brakerstraße
Brakerstr. 74
46238 Bottrop

Karte öffnen (Google Maps)
Karte öffnen (OpenStreetMap)
ÖPNV-Verbindung

Kontakt

Tel.: 02041 704329
Fax: 02041 7053116
E-Mail-Adresse: sonja.kruschabottropde
Raum 2.11

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.

Datenschutz