Inhalt anspringen

Erschließung Tappenhof

Das Baugebiet Tappenhof ist fast vollständig fertiggestellt. Die bisherigen provisorischen Baustraßen sollen durch den Bau einer regulären verkehrlichen Erschließung des Gebiets ersetzt werden.

Die Bezirksvertretung Kirchhellen hat in ihrer Sitzung am 20. Juni 2017 die Planungen zum Neubaugebiet Tappenhof beraten. Die Bezirksvertretung hat dabei einer Verwaltungsvorlage mit dem Ausbauplan einstimmig zugestimmt und sich für die 2. Variante bei der Erstellung der Verkehrsflächen entschieden. (Einen Download der beschlossenen Entwurfsplanung findet man unten auf dieser Seite.)

Zuvor hatte am 2. Februar 2017 hat in Kirchhellen eine Bürgerversammlung zu den Ausbauplänen der Verkehrsflächen im Neubaugebiet Tappenhof stattgefunden, an der rund 190 Anwohner teilnahmen. Neben dem Leiter des Fachbereichs für Tiefbau und Stadterneuerung, Heribert Wilken, standen von Seiten der Stadtverwaltung Daniela Moser und Uwe Meyer, sowie Thorsten Gathmann als Vertreter des Fachbereichs Finanzen für Fragen zur Verfügung. Weiterhin waren auch Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder, sowie Mitglieder des Rates und der Bezirksvertretung Kichhellen gekommen.

Daniela Moser erläutert die beiden Ausbauvarianten anhand einer Power-Point-Präsentation. Ausgebaut und hergestellt werden müssen die Straßen Tappenhof, Vogelsrauh, Hellen Straße Theo-Kleppe-Weg, Gottfried-Kappen-Straße, Schwarthoffstraße und Schlagkamp. Die gesamte Ausbaufläche beträgt circa 22.000 Quadratmeter auf einer Länge von insgesamt 2300 Meter und bewegt sich in unterschiedliche Breiten von circa sechs bis zwölf Metern. Der Kanal und die Baustraße wurden im Jahr 2009 und in den Folgejahren hergestellt. Die endgültige Herstellung beginnt im Herbst 2017.

Für den Ausbau gibt es zwei Planungsvarianten, die den Anwohnern straßenweise anhand von Schaubildern gezeigt wurden. Die Varianten unterscheiden sich im Hinblick auf öffentliche Stellplätze, Bepflanzungen und Verkehrsführungen. Aufgrund der Diskussion und der Anregungen wurde im Anschluss an die Bürgerversammlung die Planung noch einmal überarbeitet und der Bezirksvertretung Bottrop-Kirchhellen am 20. Juni 2017 zur Beschlussfassung vorgelegt.

Nach dem einstimmigen Entscheid erfolgt im nächsten Schritt die Ausführungsplanung und die Ausschreibung der Maßnahme, so dass mit einem Ausbaubeginn im Herbst 2017 zu rechnen ist. Die Bauzeit wird mit 16 Monaten veranschlagt.

Die Kosten für den Ausbau sind mit rund 2.5 Mio. Euro veranschlagt. Thorsten  Gathmann informierte über das Verfahren und die Grundlagen zur Erhebung von Erschließungsbeiträgen. Dabei kommen die einzelnen Elemente der Verkehrsfläche und die bauliche Nutzung der Grundstücke in Betracht. Aus allen anfallenden Kosten der Entwässerung werden nur die Herstellungskosten für die Regenwasserableitung der Verkehrsfläche zu 50 Prozent zu den beitragsfähigen Baukosten herangezogen. Insgesamt werden 90 Prozent aller beitragsfähigen Kosten auf die Eigentümer umgelegt. 10 Prozent trägt grundsätzlich die Stadt. Nach derzeitigem Kenntnisstand wird voraussichtlich ein Beitrag von 33 Euro pro Quadratmeter Grundstücksfläche zu entrichten sein. Eine exakte Berechnung erfolgt erst am Ende der Baumaßnahme, wenn alle angefallenen Kosten ermittelt wurden. Dies wird sich wahrscheinlich bis in die Jahre 2022/2023 hinziehen.

Link

Downloads

${html.arvedui.search.moreLikeThis.label}
${html.arvedui.search.form.label}