Inhalt anspringen

Fahrradstreife auf dem Fahrradstreifen

Seit dem Schulbeginn patroulliert eine spezielle Fahrradstreife durch die Innenstadt

Das städtische Straßenverkehrsamt führt in Kooperation mit der Polizei und der Verkehrswacht Bottrop heute (19. August) einen Schwerpunkttag zum Thema "Fahrradfahren in der Innenstadt" durch.

Um 7.30 Uhr haben sich alle Beteiligte zusammen mit Oberbürgermeister Bernd Tischler und Vertreter vom ADFC vor der Martinskirche versammelt. Gemeinsam mit der neuen Fahrradstreife wurden wichtige Radwege in der Innenstadt abgefahren. "Gerade im Bereich von Schulen wie dem Heinrich-Heine-Gymnasium besteht Gefahr für die Radfahrer. Dort gibt es eine Fahrradstraße, doch viele Eltern befahren diese mit ihren PKWs, um ihre Kinder bis zur Schulpforte zu fahren. Hier müssen dringend Gespräche zur Sensibilisierung geführt werden", hält Bernd Tischler nach seiner Tour fest.

© Stadt BottropZwei Mitarbeiterinnen der Fahrradstreife ahnden das Parken auf dem Fahrradstreifen

Neue Fahrradstreife überwacht Innenstadt

Seit dem Schulbeginn am 12. August befahren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Verkehrsüberwachung – zunächst während eines Testzeitraumes - in Zweierteams am Vor- und Nachmittag die Radwege in Bottrop mit Fahrrädern und kontrollieren die Schutzstreifen für Fahrradfahrer sowie die vorhandenen Geh- und Radwege auf Verstöße. Dazu zählen unter anderem das Parken in zweiter Reihe auf dem Radstreifen, Fahren in falscher Fahrtrichtung oder das Befahren des Bürgersteigs.

Abhängig von den gesammelten Erfahrungen in der Testphase wird dann städtischerseits geprüft, ob diese Form der Vekehrsüberwachung dauerhaft in das bisher bestehende Dienstplanmodell integriert wird. 

© Stadt BottropAuch die Polizei spricht mit Schülerinnen und Schülern über das richtige Verhalten im Straßenverkehr

Polizei sorgt für Aufklärung

Der Auftakt dieser neuen Art der Verkehrsüberwachung wird durch die Verkehrswacht sowie die Verkehrssicherheitsberater des Polizeipräsidiums Recklinghausen unterstützt. Gleichzeitig haben die Verkehrssicherheitsberater der Polizei Aufklärungsarbeit betrieben. Viele Schülerinnen und Schüler nutzen fälschlicherweise den breiten Bürgersteig der Osterfelder Straße als Radweg. Die Polizeibeamten haben das direkte Gespräch mit den Kindern aber auch mit weiteren Radfahrern geführt, um auf das Einhalten der Verkehrsregeln hinzuweisen.

© Stadt BottropSchilder wie dieses sollen Gefahren durch Fahren auf der falschen Seite vermindern

Warnen vor Gefahren

Um in dem Bereich der Innenstadt auch auf die Gefahren von „Geisterradlern“ hinzuweisen, werden entsprechende Warnschilder mit der Aufschrift „Geisterradler gefährden“ angebracht. Die Beschilderung soll falschfahrende Fahrradfahrer für mögliche Gefahren durch ihr Verhalten sensibilisieren und aufmerksam machen. Leider wird immer wieder festgestellt, dass Fahrradfahrer auf Gehwegen und häufig auch auf der falschen Straßenseite unterwegs sind. Mit den aus der Fahrradstadt Münster übernommenen Schildern als Vorlage hat man auch in Bottrop schon gute Erfahrungen gemacht. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.

Datenschutz