Inhalt anspringen
© Stadt Bottrop

Querfeldein hilft bei der Ausbildungswahl

Auch in Bottrop sind noch zahlreiche Ausbildungsstellen unbesetzt. Viele Betriebe suchen zum Start des Ausbildungsjahres im August noch Nachwuchs. In Zeiten der Corona-Krise gibt es zahlreiche Unterstützungsangebote an Jugendliche.

Die Entscheidung für eine bestimmte Ausbildung macht sich niemand leicht und eigentlich gehört ein persönliches Kennenlernen der zukünftigen Vorgesetzten dazu. Dieser persönliche Austausch ist es, der durch Corona deutlich erschwert wird und der vielen fehlt – angehenden Azubis ebenso wie den Unternehmen. Aus diesem Grunde haben die Partner der Bottroper Ausbildungsinitiative „Querfeldein“ neue Wege und Möglichkeiten geschaffen, um jungen Menschen auf der Suche nach beruflichen Perspektiven zu unterstützen.

Viele Partner ziehen an einem Strang

2019 von Oberbürgermeister Bernd Tischler ins Leben gerufen, arbeiten bei „Querfeldein“ viele Partner zusammen: neben der Stadt Bottrop auch die Agentur für Arbeit Gelsenkirchen, die Handwerkskammer Münster, die IHK Nord Westfalen, das Jobcenter in Bottrop sowie aus der Region Emscher Lippe der DGB, die Regionalagentur sowie die Kreishandwerkerschaft.

© Stadt Bottrop

Gemeinsames Ziel ist es, Jugendliche und Unternehmen zusammenzubringen sowie Angebote sowohl für angehende Azubis als auch deren Eltern und Ausbildungsbetrieben bereitzustellen. „Corona macht die Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz nicht einfacher“, so Bernd Tischler. Er fügt hinzu: „Darum ist es sehr wichtig, die Angebote unserer Partner jetzt wahrzunehmen und sich beraten zu lassen – dann steht dem Ausbildungsbeginn in diesem Jahr nichts mehr im Wege.“  Er verweist auf die Website der Stadt Bottrop, auf der die Ansprechpartner:innen von Querfeldein aufgeführt sind, genauso wie Links zu Lehrstellenbörsen und Beratungsveranstaltungen.

Auch Dr. Jochen Grütters, Leiter des IHK-Standorts Emscher-Lippe und stellvertretender Hauptgeschäftsführer, ermutigt alle, die noch einen Ausbildungsplatz suchen, auf die Unternehmen zuzugehen: „Es ist besonders dieses Jahr noch vieles möglich: melden Sie sich, suchen Sie den Kontakt – auch zur IHK, wir unterstützen Sie. Der Ausbildungsbeginn mag sich auch in diesem Jahr nach hinten verschieben, doch Betriebe suchen nach wie vor guten Nachwuchs“, versichert er.

Dies bestätigt auch Frank Thiemann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Gelsenkirchen: „Viele Wege führen ins Berufsleben. Den einen richtigen gibt es dabei nicht – wichtig ist nur, dass man einen ersten Schritt tut, um einen passenden Ausbildungsplatz zu finden“, betont er und verweist auf die bundesweite Aktion #AusbildungKlarmachen der Bundesagentur für Arbeit. Neben grundlegender Orientierung bietet diese auch ganz konkrete Hilfestellungen wie individuelle Beratung und Tipps zur Bewerbungsmappe.

Auch Knut Heine, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Münster, appelliert an die angehenden Azubis: „Seid nicht zaghaft, sondern ergreift die Initiative und sucht den Kontakt. Unsere Beraterinnen und Berater können wertvolle Unterstützung leisten, Perspektiven aufzeigen und Kontakte herstellen.“ 

© Stadt BottropOberbürgermeister Bernd Tischler ermutigt den Bottroper Nachwuchs

Zu Querfeldein

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.

Datenschutz