Inhalt anspringen

Solaroffensive

Beschreibung

Beschreibung

Photovoltaikanlagen sind eine lohnende Investition auf Dächern oder an Fassaden, die möglichst verschattungsfrei sind. Optimal für eine PV-Anlage sind die Südausrichtung und eine Dachneigung von 30 Grad, die Erträge, die auf einem konkreten Dach zu erwarten sind, lassen sich über das regionale Solardachkataster grob abschätzen (Link unten).

Der Stromertrag der Photovoltaikanlage schwankt, je nach Sonneneinstrahlung und den Jahreszeiten. Für die Installation von 1 kWp Anlagenleistung werden im Durchschnitt sechs bis acht Quadratmeter Fläche benötigt. 

Über die "Solaroffensive Bottrop" wurde 2019 durch den städtischen Fachbereich Umwelt und Grün die Errichtung von fast 50 Photovoltaikanlagen im gesamten Stadtgebiet gefördert.

Beim Bau einer neuen Solaranlage gibt es einen Zuschuss in Höhe von 100 Euro je Kilowatt-Peak (kWp), maximal 600 Euro je Anlage. Der Antrag muss vor Baubeginn gestellt und bewilligt werden, die Anträge werden nach Eingang bearbeitet, es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung. Innerhalb der Förderung sind Energieeinsparung und die Minderung von CO2-Emissionen von großer Bedeutung.
Durch die Einschränkungen in Zeiten von Corona kann die Energieberatung direkt durch den Solateur durchgeführt werden.
Ein entsprechender Hinweis im Angebot ist aktuell ausreichend.

Heute ist es üblich, einen Teil des Sonnenstroms vom Dach selbst zu verbrauchen. Eigenverbrauch ist sinnvoll, da selbst erzeugter Strom günstiger ist, als Strom aus dem Netz. Der automatisierte Stromverbrauch innerhalb der Produktionszeiten der Solaranlage bzw. die Nutzung eines Batteriespeichers können die Eigenverbrauchsquote erhöhen, eine Wirtschaftlichkeitsberechnung lohnt sich.

Für Photovoltaikanlagen bis 10 Kilowatt Leistung, ist keine EEG-Umlage zu zahlen, wenn der erzeugte Solarstrom vom Betreiber selbst verbraucht wird, beispielsweise als Familie im eigenen Haus.

Der produzierte Strom, der nicht selbst verbraucht wird, kann ins öffentliche Netz eingespeist werden. Eine Vergütung für den Strom ist, bis bundesweit 52 Gigawatt Gesamtleistung an Photovoltaik installiert sind, über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gegeben. In den Nächsten Monaten ist die Erreichung dieser Obergrenze zu erwarten, daher sollte die finanzielle Unterstützung durch die Solaroffensive Bottrop möglichst schnell in Anspruch genommen werden. 

Mit der Solaroffensive Bottrop haben die Stadt und die Innovation City Management GmbH in der Ziel-Phase der InnovationCity Ruhr in der Modellstadt Bottrop noch einmal Anreize zur Errichtung von Photovoltaikanlagen geschaffen, die bereits geförderten Anlagen haben eine Gesamtleistung von rd. 440 Kilowatt Peak (kWp). Dies bringt, laut der InnovationCity, in Bottrop einen jährlichen Stromertrag von 370.000 Kilowattstunden. Dies entspricht ungefähr der Versorgung von 92 Vierpersonen-Haushalten und spart jedes Jahr etwa 222. 000 KG CO2 ein bzw. etwa so viel, wie 148 Berufspendler in NRW pro Jahr ausstoßen.

Bei den kreisfreien Städten im Ruhrgebiet liegt Bottrop mit seiner Photovoltaik-Leistung schon jetzt an der Spitze.

Kontakt

Links und Downloads

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.

Datenschutz