Inhalt anspringen

Sommerferienprogramm: Jackie: Die First Lady

Biopic über die legendäre First Lady Jacqueline Kennedy

Veranstaltungsinformationen

© Tobis FilmJackie - Die First Lady

US/CL/FR 2016, 100 Min. Regie Pablo Larraín.
Mit Natalie Portman, Peter Sarsgaard, Greta Gerwig, Billy Crudup u.a.
FSK 12

Sie ist eine First Lady wie aus dem Märchen: elegant, kultiviert, populär. Und schon zu Lebzeiten eine Legende. Als Präsidentengattin verwandelt sie das Weiße Haus in einen glamourösen Ort, an dem sich die High Society trifft. Das ist schlagartig vorbei, als Präsident John F. Kennedy am 22. November 1963 in Dallas erschossen wird. Jackie Kennedy (Natalie Portman) verliert alles – ihre Liebe, ihre Aufgabe, ihr glitzerndes Leben. Geschockt und traumatisiert durchlebt sie die folgenden Tage, ergreift aber bald die Initiative und kümmert sich um das Vermächtnis ihres Mannes ...

Die Ermordung John F. Kennedys war das große Trauma der jüngeren amerikanischen Geschichte. Die Bilder vom Staatsbegräbnis gingen um die Welt. Der chilenische Regisseur Pablo Larraín beschränkt sein mitreißendes Drama klug auf diese schicksalhafte Zeit nach dem Attentat im November 1963. Sein erster englischsprachiger Spielfilm lenkt den Blick auf die geschockte Witwe. In den Tagen nach der Tragödie in Dallas steht das Leben der First Lady Kopf. Bravourös verleiht Oscarpreisträgerin Natalie Portman der kosmopolitischen Stilikone und beneideten High-Society-Lady ein menschliches Antlitz. Gleichzeitig zeigt sie damit, wie sehr die facettenreiche Kultfigur, allen Boulevardklischees zum Trotz, gegen das konventionelle Frauenbild ihrer Zeit ankämpft und unerschütterlich versucht, ein von Gewalt zerrissenes Amerika als zivilisierte, kultivierte Nation in die Geschichte einzuschreiben. (programmkino.de)

"...Das wahrhaft intensive, collagenartige Drama des chilenischen Regisseurs Larraín ist auch für den Zuschauer eine emotionale Tour de force zwischen Fassungslosigkeit, Trauer, Wut und Kampf um die Kontrolle im absoluten Ausnahmezustand. Die Rahmenhandlung seines vielschichtigen Porträts bildet ein Interview, das die Witwe auf dem Landsitz in Hyannis Port dem Life-Magazin-Journalisten Theodore H. White (Bily Crudup) kurz nach dem Auszug aus dem Weißen Haus gibt.
Rückblenden zeigen die Szenen um die schrecklichen Ereignisse in der düstersten Zeit ihres Lebens.
Wie sehr Jackie Kennedy in dem vor Biederkeit strotzenden Weißen Haus für kosmopolitisches Flair sorgt, demonstrieren Ausschnitte aus einem aufwendig nachinszenierten, zeithistorischen Dokument. Sichtlich stolz führt die frischgebackene First Lady der USA da den CBS-Journalisten Charles Collingwood 1962 live durch das Weiße Haus. Damals ein absolutes Novum. Und auch hier gelingt Filmemacher Pablo Larraín eine Meisterleistung. Am Ende freilich, gesteht selbst er: "Sie bleibt die große Unbekannte unter den Berühmtheiten der Welt". Nachdem die Schüsse von Dallas das Leben John F. Kennedys einst auslöschten, war Robert angetreten, sich um das Erbe des toten Bruders zu bewerben. Hellsichtig erklärte Jackie im Frühjahr 1968: "Ich kann nicht sehr froh sein. Denn ich weiß, er wird erschossen wie mein Mann." (Luitgard Koch / programmkino.de)

"Unsere Gegenwart, in der Politik, Medien und celebrity culture untrennbar voneinander geworden sind, ist maßgeblich von Jacqueline Kennedy geprägt worden. Das sensationelle Filmporträt "Jackie" mit Natalie Portman zeigt, wie sehr sie sein Erbe, aber auch die heutige Politik mit ihren Inszenierungen geprägt hat." (Spiegel Online) 

Reservierung Kinokarten

Eintrittspreis

6,00 €

Veranstaltungsort

${html.arvedui.search.moreLikeThis.label}
${html.arvedui.search.form.label}