Inhalt anspringen
Ähnliche Inhalte
Suche
© Unplash

Energiesparen und durch den Winter kommen

Die Lage drängt zum Handeln

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine hat unmittelbar Auswirkungen auf die Gasversorgung in Deutschland. Die Bundesregierung hat am 23. Juni 2022 die Alarmstufe des Notfallplans ausgerufen. Die Versorgungssicherheit mit Gas ist aktuell noch gewährleistet. Angesichts der erheblichen Kürzung der Lieferungen durch Nord Stream 1 durch Russland fehlen Mengen, die aktuell zwar noch anderweitig am Markt beschafft werden können, allerdings zu hohen Preisen. Da die Entwicklung der Lage in den kommenden Monaten schwierig einzuschätzen ist, gilt es vorbereitet zu sein.

Energiesparen notwendig

Um gut durch den Winter zu kommen, ist Energiesparen das Gebot der Stunde. Jede Kilowattstunde, die nicht verbraucht wird hilft. Die Stadt Bottrop wird wie viele andere Kommunen hier mit gutem Beispiel vorangehen und hat ein Pakt mit Maßnahmen für öffentliche städtische Gebäude, Anlagen und Einrichtungen auf dem Weg gebracht.

Was hat die Stadt Bottrop in die Wege geleitet?

Bei den Maßnahmen der Stadt Bottrop werden zum einen Regelungen des Bundes umgesetzt, die per Verordnung erlassen wurden. Zum anderen hat die Stadt Bottrop einen Katalog von Einzelmaßnahmen in die politischen Beratungen eingebracht. Das Ziel ist, 20 Prozent an Energie zu sparen.

Keine Illumination öffentlicher Gebäude

Sowohl das Rathaus als auch Landmarken wie der Tetraeder werden nicht mehr beleuchtet. Die Stadt Bottrop setzt hier eine Verordnung des Bundes um. Eine Weihnachtsbeleuchtung wird es zwar geben, sie wird aber zeitlich beschränkt.

Absenkung der Raumtemperatur

Öffentliche Gebäude, in denen sich nicht permanent Menschen aufhalten, werden nicht mehr geheizt, dazu gehören Flure, Hallen, Foyers und Technikräume. In allen städtischen Büroräumen wird die Höchsttemperatur auf 19 Grad abgesenkt. Ausnahmen sind Schulen und Kitas.

Geringere Temperaturen in den Bädern und Sporthallen

Die Wassertemperatur in den Hallenbädern wird auf 27 Grad gesenkt. Vorbehaltlich einer Entscheidung des Betriebsausschusses des Bottroper Sport- und Bäderbetriebs wird sie weiter auf 26 Grad gesenkt und die Warmbadetage entfallen. In den städtischen Sporthallen wird die Temperatur auf 17 Grad abgesenkt, in den Umkleidekabinen auf 22 Grad. Warmes Duschen ist weiterhin möglich.

Energetische Sanierung

Hier hat die Stadt einen großen Vorteil aufgrund des InnovationCity-Projekts. Das Rathaus ist beispielsweise bereits energetisch saniert, in vielen Gebäuden werden regenerative oder alternative Energiequellen eingesetzt und die Beleuchtung - insbesondere die Straßenbeleuchtung ist weitestgehend auf LED-Technik umgestellt.

Weitere Maßnahmen

Die Stadt Bottrop hat einen umfangreichen Katalog mit Einzelmaßnahmen (Öffnet in einem neuen Tab) zusammengestellt und jede Maßnahme daraufhin geprüft, wie sinnvoll diese ist, um das Ziel von 20 Prozent Energieeinsparung zu erreichen. Dieses Paket wurde in die politischen Beratungen geben. Der Bau- und Verkehrsausschuss hat dem am 15. September 2022 einstimmig zugestimmt. Der Betriebsausschuss Bottroper Sport- und Bäderbetrieb berät am 21. Oktober 2022.

Was können private Verbraucher tun?

Sparen, wo immer es möglich ist

Alle Energieverbraucher sollten kritisch geprüft werden, ob der Betrieb wirklich notwendig ist.

Gibt es Zimmer, in denen sich niemand aufhält? Dann sollte die Heizung auf das Notwendigste herunterreguliert werden. Der Zeittakt der Heizungsanlage sollte geprüft werden. Wann beginnt die Nachtabschaltung - wann der Tagbetrieb? Sind diese Zeiten optimal und stimmen mit der Lebenssituation überein.

Keine Kipplüftungen an den Fenstern. Räume sollten durch Öffnung der Fenster mit einer Stoßlüftung belüften werden. Türen sollten, wann immer möglich, geschlossen werden. Zugluft sollte verhindert werden.

Rat von Fachleuten suchen

Erste Anlaufstelle zur Optimierung der eigenen Heizung ist natürlich der Fachbetrieben, der ohnehin die regelmäßigen Wartungen durchführt.

Darüber hinaus gibt es im Stadtgebiet eine ganze Reihe von Anlaufstellen, bei denen man sich rat und Unterstützung holen kann. Dazu zählen die Verbraucherzentrale, das Kundenzentrum der ELE und die InnovationCity Managementgesellschaft, die noch bis Ende des Jahres kostenlose Energieberatungen durchführt.

Eine Sammlung von Beratungsstellen haben wir hier zusammengestellt.

Veranstaltungen zum Thema Energiesparen

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.

Datenschutz