Sprungmarken
Service

Gemeinsam für den Stadtteil Rheinbaben

Über 90 Teilnehmer bei der Auftaktveranstaltung zum Projekt „NachbarschaftsWerk“

Gemeinsam etwas für den eigenen Stadtteil tun und gemeinschaftlich die energetische Modernisierung von Rheinbaben umzusetzen – das ist das Ziel des Projektes „NachbarschaftsWerk“, das mit einer erfolgreichen Auftaktveranstaltung gestartet am vergangenen Donnerstag (17. März) ist. Über 90 Anwohner folgten der Einladung des Stadtplanungsamtes, um sich über die Fördermöglichkeiten bei der Modernisierung und Sanierung ihrer Gebäude zu informieren. „Wir sind begeistert, dass unser Programm bei den Bürgern in Rheinbaben so gut ankommt“, sagt Projektkoordinator Alexandro Hugenberg, der sich über das große Interesse freut.

Die Förderung im Rahmen „Nationale Projekte des Städtebaus“ des Bundesbauministeriums hat den Anspruch, vorwiegend Modernisierungen im baugeschützten Wohngebäudebestand zu fördern. „Die Stadt unterstützt die Eigentümer mit bis zu 60 Prozent bei Sanierungsvorhaben. Sie hilft den Bürgern bei der Stellung von Förderanträgen sowie bei der Umsetzung“, erklärt Hugenberg während der Infoveranstaltung im Gemeindezentrum St. Peter. Gefördert werden gemeinsam genutzte Kraftwärmekopplungsanlagen, an die sich mehrere Nachbarn anschließen. Bei den Sanierungsmaßnahmen müssen Hauseigentümer allerdings die städtebaulichen Anforderungen und den Denkmalschutz beachten.

„Der erste Schritt für eine erfolgreiche Förderung ist der Beratungstermin im Zentrum für Information und Beratung der InnovationCity Ruhr“, sagt Alexandro Hugenberg. Der Energieberater Heinz-Eberhard Stapelmann erklärt den Hauseigentümern die verschiedenen Möglichkeiten zur Sanierung ihrer Gebäude.

Oberbürgermeister Bernd Tischler wies in auf die Einzigartigkeit des Projekts hin. Die Anwohner seien nun aufgefordert, sich zusammenzuschließen, um gemeinsam zur Sanierung des Stadtteils Rheinbaben beizutragen. Tischler lobt den besonderen sozialen Zusammenhalt der Siedlung und zeigte sich zuversichtlich, dass die Anwohner die Chance zur eigenen klimaschonenden Energieversorgung nutzen werden.

Mit dem Projekt „NachbarschaftsWerk – Gemeinsam Stadtbild und Klima schützen“ ergänzt Bottrop die bestehenden Fördermöglichkeiten von Einzelmaßnahmen im Quartier Rheinbaben und ermöglicht so eine abgestimmte und umfassende Modernisierung des Stadtteils. Ansprechpartner sind Alexandro Hugenberg vom Stadtplanungsamt, Telefon 02041 / 70 4519, und Heinz-Eberhard Stapelmann von der Innovation City Management GmbH, Telefon 02041 / 70 5000.

Stadt Bottrop

Weitere Informationen

Anschrift

Ernst-Wilczok-Platz 1
46236 Bottrop

Karte öffnen (Google Maps)ÖPNV-Verbindung

Ähnliche Seiten
Suche