Sprungmarken
Service

"Visionswerkstatt" soll Garten-Initiative vorantreiben

Stadtverwaltung und Fachhochschule Dortmund laden für den 17. Februar zum Mitmachen ein

© Stadt BottropImpression aus dem urbanen Garten am Kulturhof.

Gemeinschaftsgärten haben in Bottrop eine lange Tradition. Die meisten von ihnen sind Kleingartenanlagen. Im vergangenen Jahr hat sich nun eine neue Form von Gemeinschaftsgarten etabliert: offene urbane Gemeinschaftsgärten, insbesondere als Orte der Begegnung für die Nachbarschaft. Den Anfang machte im Sommer der „GemeinSinnschafftGarten am Kulturhof“ und viele Bottroperinnen und Bottroper konnten beobachten, wie ihre Stadt aufblüht. Nicht nur die Pflanzen sind schnell gewachsen und gediehen, auch die Bürgerinnen und Bürger haben sich des Themas angenommen. So hat sich ein breites Netzwerk aus Mitwirkenden gebildet, das sich unter anderem einmal im Monat zum Gartenstammtisch trifft. Ein weiterer Garten entsteht in diesem Frühjahr an der Albert-Schweitzer-Grundschule.

Wie es dann weitergehen soll, soll bei einer "Visionswerkstatt" im Lichthof des Berufskollegs (An der Berufsschule 20) besprochen werden. Für Mittwoch, den 17. Februar, laden die Stadtverwaltung und die Fachhochschule Dortmund ab 17 Uhr unter dem Titel „Bottrop blüht auf“ zum zweistündigen Treffen ein. Ein Jahr nach dem Start des Projektes soll mit verschiedensten Akteurinnen und Akteuren darüber gesprochen werden, wie das urbane Gärtnern in Bottrop verstetigt werden kann. Offene Fragen, etwa die nach den Rahmenbedingungen für ein gemeinschaftliches Gärtnern, sollen gemeinsam diskutiert werden. Die Ergebnisse werden dann an Politik und Verwaltung weitergegeben.

Anmeldungen für die Veranstaltung sind noch bis zum 15. Februar unter der E-Mail-Adresse "gemeinsinnschafftgarten@fh-dortmund.de" möglich.

Hintergrundinformation zum Projekt

Das Projekt „GemeinSinnschafftGarten“ der Stadt Bottrop und der Fachhochschule Dortmund ist vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für eine Förderung im Rahmen des „Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt“ ausgewählt worden. Urbane Gärten holen nicht nur ein Stück Natur zurück in die Stadt und steigern die Lebensqualität, durch gemeinsames Pflanzen und Ernten wird die Verbundenheit der Bürgerinnen und Bürger gestärkt. Die im öffentlichen oder privaten Raum angelegten Gärten sind ein Ort der Begegnung für alle Bevölkerungsgruppen. Diesen sozialen und ökologischen Wert wollen die beiden Projektpartner für Bottrop nutzbar machen. Gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des innerstädtischen Raums gemeinschaftlich genutzte urbane Gärten geschaffen werden.

Das Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt zeigt, wie die Forschung eine nachhaltige Entwicklung der Stadt ermöglicht. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickeln gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Kommunen und Wirtschaft kluge Lösungen für die großen gesellschaftlichen Herausforderungen. Egal ob Klimaanpassung, Energiesicherheit, gute Arbeit oder das soziale Miteinander: die Antwort darauf muss auf kommunaler Ebene verwirklicht werden können. Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Sie fördern den Austausch zwischen Öffentlichkeit und Forschung.

Stadt Bottrop

Weitere Informationen

Anschrift

Ernst-Wilczok-Platz 1
46236 Bottrop

Karte öffnen (Google Maps)ÖPNV-Verbindung

Ähnliche Seiten
Suche