Inhalt anspringen

Bilderbogen zum Bottroper Lebensgefühl

Die Fotografen Marc Dahlhoff und Michael Kaprol zeigen die Stadt aus ungewöhnlichen Blickwinkeln.

© Stadt BottropBürgermeisterin Monika Budke und Pressesprecher Andreas Pläsken (rechts) stellen den neuen Bildband mit Fotografien von Michael Kaprol (links) und Marc Dahlhoff vor.


Bottrops schönste Seiten zeigt ein neuer Bildband. Auf 124 Seiten wird die Stadt aus vielfältigen Blickwinkeln portraitiert. Oberbürgermeister Bernd Tischler und Bürgermeisterin Monika Budke stellten das Buch jetzt gemeinsam mit den Fotografen Michael Kaprol und Marc Dahlhoff sowie dem Pressesprecher der Stadt, Andreas Pläsken, vor.

Das Jubiläum zur 100-jährigen Verleihung der Stadtrechte sei ein guter Anlass, „den Bottropern und unseren Gästen ein bildstarkes Angebot zu machen“, sagt Bernd Tischler. Von A bis Z, von Architektur bis Zukünftiges, werde in der Neuauflage des 2009 zuletzt erschienenen Bildbandes die Entwicklung der Stadt abgebildet.

Monika Budke lobt, dass das Buch die Vielfalt der Stadt widergibt. Neben der Architektur und dem vielen Grün zeigen Fotos von Stadtfesten und Begegnungen auch das Lebensgefühl. „Wir haben schöne Räume zum Feiern. Das macht unsere Stadt sympathisch“, so Budke.

Redaktionell wurde die Buchgestaltung von Pressesprecher Andreas Pläsken betreut. Die Texte stammen von Mitarbeiterin Ann-Katrin Pobloth. Die Gestaltung des Buches hat Nina Golischewski übernommen. In dem Bildband werden die bekannten Gebäude, wie beispielsweise das Rathaus und das Tetraeder, aus neuen Perspektiven gezeigt. Aber auch weniger bekannte und neue Gebäude finden sich in dem quadratischen Buch wieder. Neben den Parks und kulturellen Angeboten werden wirtschaftliche Aspekte abgebildet. Dafür griff Pläsken zum Teil auf Bilder von Unternehmen zurück. Exemplarisch für die Bandbreite, die die Stadt biete, sei das Titelfoto. „Die alte Zechenarchitektur spiegelt sich in der Solaranlage eines Zukunftshauses wider“, erklärt Pläsken. Damit wird in einem Foto ein Bogen über die jüngere Geschichte der Stadt gespannt.

Bei ihrer Arbeit standen die Fotografen vor der Herausforderung „altbekannte Motive neu zu fotografieren“, sagt Marc Dahlhoff. Der oft mit einem Naserümpfen begegnete Hauptbahnhof zeigt sich im Bildband als ein klar strukturierter Bau aus Stahl und Glas. Michael Kaprol, der als Fotograf die Stadtgeschichte seit vielen Jahren begleitet, imponiert die Entwicklung, die Bottrop seit dem vergangenen Bildband gemacht hat. „Es ist schon beeindruckend, was in den letzten zehn Jahren alles passiert ist“, betont er.

Die Fotografen folgten zwar eine Liste von Motiven, oft kam ihnen aber auch der Zufall zur Hilfe. Wenn zum Beispiel an der "Arche Noah" ein Hund neugierig in die Kamera guckt, ein Hochzeitspaar vor der  Villa Dickmann posiert oder ein Rentner sich um seine Tauben kümmert, sind das Momente, die nicht geplant sind, von den Fotografen aber gerne aufgenommen wurden. „Der Bildband sollte nicht zu architektur-lastig sein. Wir haben viel Wert darauf gelegt, dass auch Menschen abgebildet sind“, erläutert Andreas Pläsken. Schließlich seien es die Einwohner, die die Stadt prägen.

Der Bildband, der in einer Auflage von 1.000 Stück gedruckt wurde, ist im örtlichen Buchhandel für 14,80 Euro erhältlich. Oberbürgermeister Bernd Tischler wird den Bildband zudem als Präsent bei offiziellen Anlässen herausgeben.

${html.arvedui.search.moreLikeThis.label}
${html.arvedui.search.form.label}

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.

Datenschutz