JOSEF ALBERS MUSEUM QUADRAT BOTTROP

Wade Guyton
Zum Projekt "25/25/25" im Josef Albers Museum

23. November 2014 bis 15. Februar 2015

2014 feierte die Kunststiftung NRW ihr 25-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass ermöglichte sie 25 ausgewählten Museen des Landes ein Zusammentreffen mit 25 internationalen Künstlerinnen und Künstlern. Für das Josef Albers Museum lud eine Expertengruppe den in New York lebenden Wade Guyton (1972) ein, sich mit der Sammlung von Werken Josef Albers’ auseinanderzusetzen.

Guytons Arbeit knüpft an der Tradition der künstlerischen Moderne an, die ihre Kulminationspunkte in der Malerei der ‚New York School’ und in der Minimal Art hatte. Mit sparsamem Bildvokabular werden hier die Differenzierungsmöglichkeiten einer Sprache des Visuellen untersucht. Bei den Arbeiten von Wade Guyton wird zugleich der Status des künstlerischen Subjekts auf den Prüfstand gestellt, denn der kreative Prozess wird abgekoppelt von der malenden Hand. Guyton programmiert seine Bildvorstellungen an einem Computer und überträgt die Daten anschließend auf eine klassische Leinwand, um ihnen eine haptische Gestalt zu geben.

Der Künstler schuf für die Ausstellung im Josef Albers Museum vier Arbeiten, die in das Feld der Werke von Albers integriert werden und einen Dialog mit ihnen beginnen. Für das Projekt „25/25/25 - 25 Jahre / 25 Künstler_innen / 25 Museen“ entwarf Wade Guyton zudem ein Plakatmotiv, das im Stadtraum von Bottrop vom 14.11. bis zum 4.12.2014 zu sehen war.

25/25/25
Wade Guyton, Untitled, 2014
© der Künstler, courtesy Galerie Gisela Capitain, Köln