Inhalt anspringen

LOUISE: Frank Rottbeck im Gespräch

LOUISE? Wer oder was ist das? - Im Gespräch beantwortet Frank Rottbeck Fragen zum Forschungsvorhaben LOUISE und seiner Beteiligung. Das Projekt ist am 01.10.2018 in Bottrop gestartet.

Frank Rottbeck ist seit 1997 Geschäftsführer der Rottbeck Spedition in Bottrop. Das Familienunternehmen hat eine Hallenfläche von 60.000qm in Bottrop und Essen, beschäftigt 160 Mitarbeiter und hat ca. 90 Fahrzeuge im Einsatz. Frank Rottbeck ist sehr aktiv in der Wirtschaftsallianz Bottrop und ist Mitinitiator des LOUISE "LOgistik Und Innovative SErvices für urbane Regionen am Beispiel der Emscher-Lippe-Region" Forschungsvorhaben, welches durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird.

© Dr. Claudia PosernFrank Rottbeck

Wie ist die Idee zu dem Projekt LOUISE entstanden?

Beschreiben Sie die einzelnen Schritte die passiert sind, das die Idee zu einem City Logistik Projekt gereift ist.

Eigentlich hat alles 2013 mit einem Referat vom IHK-Regionalausschuß Bottrop angefangen. In dem Referat habe ich darauf hingewiesen, dass mein Unternehmen sehr gute Voraussetzungen für die Umsetzung eines  City Logistik Konzepts bietet. Wichtige Ansätze aus meiner Sicht waren und sind:

1.     Für die CTL Kooperation wird ein Regionalhub betrieben, welches alle Städte im Großraum Rhein-Ruhr miteinander vernetzt.

2.     Logistikzentrum: Auf 47000 qm stehen moderne Lager- und Umschlag-, und Entsorgungsflächen zur Verfügung.

3.     Es bestehen Webplattformen auf denen bereits Lager- und Transportkunden angebunden sind.

4.     Ein LKW Hersteller hatte mir konkret angeboten, in Bottrop ein Hybridfahrzeug einzusetzen.

Die Initiative LOUISE ist am Projekttisch der InnovationCity Management GmbH entstanden. Aufgrund einer Studie des Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik Dortmund wurden die Potenziale für einen CityHub in Bottrop erkannt.

Aus der Initiative wurde ein Konsortium aus drei Unternehmen, (Pakadoo LGI Logistics Group International GmbH , News Media Druck und Werbung, Rottbeck Spedition GmbH), dem Amt für Wirtschaftsförderung und Standortmanagement der Stadt Bottrop und zwei wissenschaftlichen Partnern ( Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik Dortmund, Institut für Innovationsforschung und –management Gelsenkirchen. Mit dem Konsortium ist erstmalig der Arbeitstitel LOUISE entwickelt worden.

Ende 2017 hat das gesamte Konsortium das Projekt LOUISE vor dem Gutachterausschuss des Wirtschaftsministeriums in Berlin präsentiert.

Nach erfolgreicher Antragstellung wurde das Projekt mit einem Volum von 2,4 Mio. Euro bewilligt.

Was passiert als nächstes im Projekt?

Es wird zum einen ein Masterplan für die Umsetzung entwickelt. Bereits in den nächsten Wochen werden erste Schritte mit einigen Beteiligten gestartet. Die Vernetzungsplattform ist bereits in der Entwicklung.

Warum haben Sie sich als moderner inhabergeführter Bottroper Unternehmer dazu entschieden an einem Forschungsprojekt teilzunehmen?

Was ist ihr Mehrwert aus dem Vorhaben?

Ich möchte die Ergebnisse nutzen, um neue Geschäftsmodelle zu etablieren, zu testen und neue Kundengruppen zu gewinnen.

Können Sie es anderen Unternehmen empfehlen sich an einem Förderprojekt zu beteiligen?

Das hängt von der individuellen Situation des jeweiligen Unternehmens ab. Der Aufwand für die Antragstellung ist sehr hoch, sodass es nur dann Sinn macht, wenn man von der Umsetzung auch wirklich überzeugt ist.

Welche Rolle nehmen Sie im Projektkonsortium ein?

Aus Sicht des Ministeriums sollte die Konsortialführung an ein beteiligtes lokales Unternehmen gehen, daher wurde mir diese Rolle anvertraut. Wir sind in Bottrop ansässig und die beiden anderen haben ihren Sitz nicht in der Stadt.

Welche Vorteile haben Gewerbetreibende, wenn Sie sich Ihnen anschließen?

Zum einen können die Händler ihren Kunden neue Leistungen und ein breiteres Produktportfolie anbieten, zum anderen werden logistische Dienstleistungen angeboten, die den Unternehmen das Leben erleichtern und letztendlich Kosten sparen. Immer wenn Transporte gebündelt werden können lassen sich Kosten- und Nachhaltigkeitsziele vereinbaren.

Was wünschen Sie sich für den Projekterfolg?

Das wir zum Start einige Keyuser aktivieren können, dazu werden wir in den nächsten Wochen auf die Bottroper Händler und Gewerbetreibenden zugehen.

Was trägt LOUISE zur positiven Entwicklung des Wirtschaftsstandortes bei?

Louise verfolgt das Ziel des nachhaltigen Wirtschaftens:

  • Es werden neue Geschäftsmodelle auf Basis von neu vernetzten Dienstleistungen entwickelt
  • Durch Transportbündelungen lassen sich CO2 Emissionen vermeiden
  • Es entstehen Dienstleistungsangebote, die es den Bottroper Bürgern erleichtert, sich zu versorgen.

Weitere Informationen zum Projekt LOUISE finden Sie hier.

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.