Inhalt anspringen

Bottrop ist Partnerstadt beim Geierabend 2018

"Bye Bye Bottrop" inszentiert das Ende des Steinkohlebergbaus als historische Wende des Ruhrpotts

© Stadt BottropBottrop ist Partnerstadt beim Ruhrpott-Karneval 2018. „Geierabend-Steiger“ Martin Kaysh markiert dies mit einem abwaschbaren Graffiti vor dem Museum Quadrat.

Geierabend, das ist die anarchische Antwort des Reviers auf den rheinischen Karnevalsklamauk. Statt Funkenmariechen und Kamelle gibt es beim alternativen Ruhrpott-Karneval einen liebevoll inszenierten Mix aus Comedy, Kabarett, Satire und Musik. Und das seit über 25 Jahren. Die Show für die kommende Session hat  mit dem Programm „Bye, Bye Bottrop“ das Ende des Steinkohlebergbaus zum Thema. Rund 18.000 Besucher werden bei der Comedy-Produktion erwartet, die vom 28. Dezember bis 13. Februar 2018 die Sprache und Menschen des Ruhrgebiets auf die Bühne der Zeche Zollern in Dortmund bringt.

Seit 2010 ernennt der Geierabend jeweils eine andere Stadt des Ruhrgebiets für ein Jahr zur Partnerstadt. Eine Reaktion auf die „Local Heroes“ der Kulturhauptstadt, die 53 Städte mit jeweils einer Woche abspeisen wollte. Beim Geierabend nimmt man sich dafür 53 Jahre Zeit.  Mit „Bye Bye Bottrop“ bringt der Geierabend eine historische Wende auf die Bühne: Wenn mit Prosper-Haniel der letzte aktive Pütt im Pott schließt, ist dies auch das Ende des Ruhrpotts, wie man ihn kennt. Kein Grund zum Heulen meint Moderator Martin Kaysh alias „der Steiger“. „Wenn die Kohle geht, bleibt die Haltung der Kumpels“, sagte Kaysh und betonte, dass „Prosper-Haniel gegen meinen Willen geschlossen wird“.

© Stadt BottropBernd Tischler freut sich, dass Bottrop im Mittelpunkt des Geierabend-Karnevals steht und signiert die Fahne des Ensembles.

Für ihre Partnerstadt hat das Geier-Ensemble Aktionen geplant: Neben einer großen Nummer im Programm, die sich Bottrop widmet, erhält die Stadt die Möglichkeit sich mit einem Stand auf Zeche Zollern zu präsentieren. Beim „Bottrop Day“ am 21. Januar steht die Stadt dann ganz im Mittelpunkt. Für diese spezielle Vorstellung übergab Martin Kaysh während einer Pressekonferenz im Museum Quadrat  18 Ehrenkarten an Oberbürgermeister Bernd Tischler. Diese sollen an ehrenamtlich engagierte Bürger weitergegeben werden. Die Gäste erwartet ein Sekt-Currywurst-Empfang und eine persönliche Begrüßung durch das Ensemble.

„Ich danke herzlich für die Einladung, mit der wir eine kleine Geste zur Würdigung des Ehrenamtes machen können, und natürlich generell für die Zusammenarbeit. Ich habe gerne das Angebot als Partnerstadt angenommen - wobei wir die Gelegenheit aufgreifen, zu zeigen, dass mit dem Bergbau in Bottrop ein wichtiger Abschnitt in der Stadtgeschichte endet, aber neue Horizonte in der Stadtentwicklung sichtbar sind!“ sagte Oberbürgermeister Bernd Tischler. Der erste Geierabend-Besucher, der während der Session nach Bottrop zieht, erhält lebenslang freien Eintritt für die Show und wird von Bernd Tischler persönlich als Neubürger begrüßt. Außerdem kommt das Ensemble traditioneller Weise noch für einen Benefiz-Auftritt in die Partnerstadt.

Vorverkauf läuft auf Hochtouren

Karten sind erhältlich ab 37 Euro (ermäßigt 20,90 Euro) im Theater Fletch Bizzel in Dortmund, in VVK-Stellen der WAZ/Funke-Mediengruppe sowie online auf der Geierabend-Homepage. Der Besuch des LWL Industriemuseums Zeche Zollern ist jeweils ab 17 Uhr inklusive. Wer es nicht auf Zeche schafft, kann die schönsten Nummern bei WDR5 nachhören. Zudem gibt es das komplette Programm ab dem Karnevalswochenende als Videostream im WDR-Comedy-Portal.

${html.arvedui.search.moreLikeThis.label}
${html.arvedui.search.form.label}