Inhalt anspringen

Bauministerium unterstützt Nachbarschaftswerk Rheinbaben

Einen Förderbescheid über rund zwei Millionen Euro hat der Erste Bürgermeister Klaus Strehl in Berlin entgegengenommen. Überreicht wurde die Urkunde von Bundesbauministerin Barbara Hendricks und ihrem Parlamentarischen Staatssekretär Florian Pronold. Das Geld wird in das Nachbarschaftswerk Rheinbaben investiert.

© Stadt BottropErster Bürgermeister Klaus Strehl (v.l.) erhält die Förderurkunde von Bauministerin Barbara Hendricks und dem Parlamentarischen Staatsekretär Florian Pronold.

Im Quartier Rheinbaben werden in den kommenden drei Jahren Maßnahmen für einen klimagerechten Stadtumbau umgesetzt. Dazu zählen die energieeffiziente Erneuerung und Modernisierung insbesondere denkmalgeschützter und stadtbildprägender Wohngebäude durch Einzeleigentümer und Nachbarschaften sowie der Aufbau von Nahwärmenetzen basierend auf Kraft-Wärme-Koppelung innerhalb von Nachbarschaften. Zudem sollen eine "Arbeitshilfe Stadtbild" und deren Verknüpfung mit dem InnovationCity-Informationssystem entwickelt werden.

Bottrop gehört zu einer von insgesamt 46 bundesweit ausgewählten Kommunen, die von einer Fachjury im Rahmen des Programms "Nationale Projekte des Städtebaus" als Premiumprojekt ausgewählt wurde. Die Umsetzung des „NachbarschaftsWerks - Gemeinsam Stadtbild und Klima schützen“ soll nach den städtischen Planungen auf der Ebene der Einzeleigentümer und Nachbarschaften beginnen. Dazu sind direkte Investitionszuschüsse für die Bürgerinnen und Bürger vorgesehen.

Insgesamt mit 150 Millionen Euro werden die Premiumprojekte bundesweit gefördert. Ministerin Barbara Hendricks sagte: "Die nationalen Projekte des Städtebaus stehen beispielhaft für die Erfolgsgeschichte der Städtebauförderung. Sie können deutliche Impulse für die Stadtentwicklungspolitik auslösen.“ Die Schwerpunkte der Förderung liegen auf der Konversion von Militärflächen, der interkommunalen, städtebaulichen Kooperationen sowie dem barrierefreien und demographiegerechten Umbau der Städte und Gemeinden.

Die Förderzusage wurde bereits im vergangenen Jahr erteilt. Oberbürgermeister Bernd Tischler freute sich über die Unterstützung: „Das Projekt, mit dem wir die Siedlung Rheinbaben baulich und energetisch denkmalgerecht ertüchtigen wollen, dient der Umsetzung des Masterplans 'Klimagerechter Stadtumbau' und dem InnovationCity-Prozess.“

${html.arvedui.search.moreLikeThis.label}
${html.arvedui.search.form.label}