Inhalt anspringen

„Für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit“

Stadtrat verabschiedet Resolution

Der Stadtrat will Toleranz, Demokratie und Weltoffenheit als zentrale Werte des Gemeinwesens stärken. Deshalb hat der Rat in seiner voraussichtlich letzten Sitzung vor der Kommunalwahl gestern (25. Juni) eine entsprechende Resolution verabschiedet. „Unsere Demokratie und die damit verbundenen Werte des Grundgesetzes sind die bedeutendsten Errungenschaften der Bundesrepublik Deutschland. Extremen Haltungen und Handlungen wollen wir entschlossen entgegentreten und sie bekämpfen. Wir sehen mit Sorge, dass Sprache und Stil politischer Auseinandersetzungen zunehmend verrohen und rücksichtsloser und gewaltbereiter werden. Demokratie braucht Auseinandersetzung. Meinungsverschiedenheiten dürfen aber nicht in Feindschaft und Hass münden. Debatten und Diskussionen müssen mit Respekt vor dem Gegenüber geführt werden“, betont Oberbürgermeister Bernd Tischler.

Bottrop will sich in die Debatten über Demokratie und Toleranz, Respekt und das gesellschaftliche Miteinander einbringen. „Wir dürfen Hass und Gewalt keinen Raum geben. Das ist Gift für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung und den gesellschaftlichen Zusammenhalt, den unsere Stadtgesellschaft dringend braucht. Wir treten entschieden dafür ein, dass menschenverachtende Ideologien nicht salonfähig werden“, heißt es in der Resolution.

Kommunalpolitik brauche Bürgernähe, Empathie und offene Ohren. Alle, die sich für das Gemeinwohl einsetzen, sollten den Rückhalt der Zivilgesellschaft spüren. Für Menschenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus dürfe es kein Verständnis und keine Rechtfertigung geben.

Stadt Bottrop

mehr Informationen

Kontakt

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.

Datenschutz