Inhalt anspringen
© Stadt Bottrop

Krisenstab empfiehlt Schulen in Bottrop an Maskenpflicht im Unterricht festzuhalten

Corona-Schutzmaßnahme der Landesregierung für weiterführenden und berufsbildenden Schulen läuft aus

Der Krisenstab der Stadt Bottrop spricht sich trotz der auslaufenden Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler für das weitere Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht aus. Dies ist das Ergebnis der heutigen Krisenstabssitzung (31. August) im Rathaus. Auch wenn es rechtlich nun keine Pflicht mehr zum Tragen einer Maske gibt, empfiehlt der Stab weiterhin, Mund und Nase zu bedecken, um sich selbst sowie Mitschüler und das Lehrpersonal vor einer Corona-Infektion zu schützen. 

Ab Dienstag, dem 1. September, müssen Schülerinnen und Schüler der weiterführenden und berufsbildenden Schulen in Nordrhein-Westfalen keine Masken mehr im Unterricht tragen. Mit der neuen Corona-Schutzverordnung der Landesregierung fällt das verpflichtende Tragen im Klassenzimmer weg. Auf Schulhöfen und im Schulgebäude bleibt die Maskenpflicht aber für alle bestehen. Für Grund- und Förderschüler der Primarstufe galt sie auch vor der neuen Corona-Schutzverordnung in NRW nicht. 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.

Datenschutz