Inhalt anspringen
© Stadt Bottrop

Haldensperrungen: Krisenstab hält vorerst daran fest

In der heutigen Sitzung des Krisenstabes (18. November) hat sich der städtische Corona-Krisenstab erneut mit der Situation an den Halde Haniel und Tetraeder befasst. Einmütig war die Auffassung, das die Sperrungen der Bereiche derzeit aufrecht erhalten werden sollten, weil sie sachgerecht und erforderlich seien. Selbstverständlich würden durch den Krisenstab getroffene Entscheidungen aber immer wieder von ihm selbstkritisch hinterfragt.

Es wird daran erinnert, dass der Krisenstab sich nicht von sich aus mit der Problematik befasst habe, sondern nach dem im Anschluss an ein sonniges Wochenende viele Bottroperinnen und Bottroper sich an den Krisenstab gewandt hatten, um (so ein Zitat) "dem unverantwortlichen Treiben am Tetraeder und in den Zugängen" Einhalt zu gebieten. Und solche großen Flächen seien nun einmal nicht von Ordnungsdienst und Polizei auch nur annähernd zu kontrollieren.

Außerdem weist der Krisenstab darauf hin, dass Tetraeder- und Haniel-Halde zwar wichtige, aber bei weitem ncht die einzigen Ziele für Sport- und Freizeitgestaltung seien. Schließlich seien von über 100 Quadratkilometer Fläche Bottrops über 60 Prozent Grün-, Wald- und Freiflächen. Dafür werde die Stadt auch außerhalb von Bottrop zurecht gerühmt. Zu solchen Flächen gehörten die vielen Wälder in Bottrop, der Stadtgarten, der Volks- und der Revierpark, die Seenbereiche. Gerade die zuletzt genannten Bereiche seien im Krisenstab auch diskutiert und eben nicht gesperrt worden, weil es da zwar auch durchaus voll gewesen, aber nach den zu beachtenden "AHA"-Regeln durchaus vernünftig zugegangen sei.

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.

Datenschutz